Menü
  • Foto für Vergütungsberatung auf der Website von Dr. Viktor Beyfuß, Spezialist für Vergütungssysteme
    Wir sind spezialisiert auf Vergütungsberatung

Wie die Jobarchitektur agiler Organisationen bewerten?


Nachricht erstellt am: 4. Februar 2020 • Kategorie: Vergütungen • Erstellt von: Beyfuss

Der Paradigmenwechsel von der Organisation als Maschine hin zum lebendigen Organismus erfordert neue Bewertungsverfahren zur Gewährleistung von Vergütungstransparenz und Fair Pay in agilen Organisationen.

Paradigmenwechsel? Sind Organisationen Maschinen oder lebendige Organismen?

Mit der Ausrichtung der Unternehmen auf "New Work" oder "agile Organisation" geht in der Regel auch ein Paradigmenwechsel einher. Bis vor wenigen Jahren wurden Organisationen noch mittels der Maschinenmetapher erklärt. Sein einigen Jahren wird nun eher die Metapher des lebendigen Organismus verwendet. Die McKinsey Agile Tribe, eine Gruppe von über 50 globalen Beraterkollegen, mit Fachwissen aus den Bereichen Digital, Operations, Marketing und Organisation, beschreibt dies informativ in dem Artikel "The five trademarks of agile organizations" (vgl. https://t1p.de/5hl4).

Paradigmenwechsel in agilen Organisation by respondeo

Sind hierarchische Strukturen noch erforderlich?

Bedingt durch diesen Paradigmenwechsel werden hierarchische Strukturen als Hemmnis für den Erfolg agiler Unternehmen empfunden. Ist das richtig? 
Auch lebendige Organismen basieren auf Organisationsebenen. Es gibt die Ebene der Zellen und darüber die Ebene des Organismus, bestehend aus Gewebe, Organen und Organsystemen. Jede dieser Ebenen ist dynamisch und doch im Sinne einer hierarchischen Ordnung stabil. Übertragen auf agile Organisationen bedeutet dies, dass auch flexible Jobdesigns in einer relativ stabilen Jobarchitektur vorkommen.

Sind Jobarchitekturen in agilen Organisationen bewertbar?

Auf jeden Fall! Gerade für Fragen der Vergütung wird eine Bewertung der Stellen bzw. Funktionen benötigt, um nicht zuletzt den gesetzlichen Anforderungen und der Transparenz innerhalb der Organisation zu entsprechen. Es kommt aber auf das Instrument der Bewertung an. Klassische Stellenbewertungsverfahren basieren auf dem Genfer Schema. Dieses setzt vor allem auf das formale Kriterium der Ausbildung, auch Fachkenntnis oder Wissen genannt. Auch die anderen sieben Kriterien sind sehr formalistisch. Damit entsprechen Stellenbewertungsverfahren auf Basis des Genfer Schemas eher einer statischen Betrachtungsweise. 

Agile Organisationen benötigen ein einfaches und angepasstes Bewertungsverfahren!

Für agile Organisationen ist jedoch eine andere Herangehensweise erforderlich! Hier kommt es in erster Linie auf die Entscheidungskompetenz an. Diese wechselt erfahrungsgemäß nicht in kurzen Zeitabständen. Angesichts der Halbwertszeit von Fachwissen, kommt es in agilen Organisationen heute weniger auf formale Ausbildungswege, sondern vor allem auf eine übergreifende Kenntnis und Fähigkeit der Verwertung diese Kenntnis im Unternehmen an. 
Ein Kennzeichen agiler Organisationen ist zudem die dynamische Veränderbarkeit der Organisation. Das bedeutet, dass die Stellenbewertungssystematik ebenfalls schnell auf die neue Jobdesigns und geänderte Jobarchitektur reagieren muss. Klassische Bewertungssysteme sind häufig sehr schwerfällig und nur mit hohem Berateraufwand zu aktualisieren. Hier wird ein schnell agierendes System, wie "easygrading" benötigt. 
Mit "easygrading" wird Stellenbewertung in agilen Organisationen schnell und einfach möglich. Die Entscheidungskompetenz und vernetztes Denken im Unternehmen stehen im Vordergrund. Die Methode ist online im Unternehmen anwendbar. Externe Berater werden nicht benötigt. Darüber hinaus unterstützt "easygrading" die Gehaltsanalyse und das Design von Gehaltsbändern und ist als Verfahren für jede Unternehmensgröße geeignet. Weiterhin ist die Methode auch auf Organisationen mit klassischer Jobarchitektur anwendbar.

Fazit:

Der Paradigmenwechsel von der Organisation als Maschine hin zum lebendigen Organismus beinhaltet nach wie vor eine strukturierte Ordnung. Zur Gewährleistung von Vergütungstransparenz und Fair Pay wird ein neuer Ansatz in der Bewertung von Jobs benötigt. Mit "easygrading" steht ein flexibles sowie wirtschaftlich sinnvolles und gerichtsfestes Stellenbewertungstool zur Verfügung. Die Stellenbewertung mit "easygrading" bietet die Basis für die Gestaltung und Optimierung des gesamten Vergütungsmanagements in agilen Organisationen. Und ist darüber hinaus Grundlage für alle anderen HR-Programme im Unternehmen wie Personalbeschaffung, Weiterbildung und Leistungsmanagement.

Sie möchten sich mit dem Thema befassen oder benötigen Unterstützung bei der personalseitigen Umsetzung?

Sprechen Sie uns an!
+49 (0) 30 217 511 69

Vergütung steuern und planen

Eine faire Vergütung führt zu motivierten Mitarbeitern. Die Basis dafür bietet eine Stellenbewertung. Mit deren Ergebnissen lassen sich faire Grundgehaltsbänder und Lösungen für performanceorientierte variable Leistungen sowie Personalentwicklungssysteme verknüpfen. So können Talente und Top-Perfomer im Unternehmen langfristig gehalten werden. Vergütungsbudgets und Compliance-Richtlinien ermöglichen ein effizientes Management.

Sie möchten sich mit dem Thema befassen oder benötigen Unterstützung bei der personalseitigen Umsetzung?

Sprechen Sie uns an!
+49 (0) 30 217 511 69
beyfuss@respondeo.de

17. August 2020 • Erstellt von: Beyfuss

Der richtige Einsatz eines Vergütungssystems ist keine Raketenwissenschaft. Einige Faktoren sind essentiell. Auf was sollten Sie achten?

1. Juli 2020 • Erstellt von: Beyfuss

Viele Unternehmen scheuen sich vor einer Funktionsbewertung und setzen eher auf Gehaltsbenchmarks. Wann ist welche Vorgehensweise sinnvoll?

18. Mai 2020 • Erstellt von: Beyfuss

Dürfen die Einkommen von helfenden Berufen und bspw. Profifußballspielern miteinander verglichen werden? Ja, wenn man sich der Grenzen der Vergleichbarkeit bewusst ist. Werden die unterschiedlichen Bedingungen in den Berufsbildern berücksichtigt, ist ein Vergleich zulässig und öffnet den Blick auf umfassende Zusammenhänge.


?respondeo!® - Unternehmensberatung
Dr. Viktor Beyfuß
Nollendorfstraße 34
D - 10777 Berlin

Tel.: +49 (0) 30 217 511 69

Wir freuen uns über Ihre E-Mail an:

https://www.respondeo.de

Impressum | Datenschutzhinweise

Serverstandort Deutschland

Als Unternehmen mit Sitz in Deutschland unterliegt die respondeo - Unternehmensberatung dem Datenschutzrecht der Europäischen Union, das als das stärkste der Welt gilt. Firmen und Privatpersonen erhalten in der EU und in Deutschland damit einen besseren Datenschutz als irgendwo anders. Daher stehen unsere Server ausschließlich in Rechenzentren in Deutschland. Sie unterliegen strengen Datenschutzgesetzen und dem Telekommunikationsgesetz (TKG).